Möglingen verliert auch in Ketsch mit 35:29

„Es wird Zeit, dass die Saison vorbei ist“, sagte Abteilungsleiterin Stephanie Bermanseder nach der Partie. Und wenn man in die Gesichter der Spielerinnen schaute dachten sie wahrscheinlich ähnlich. Nach den tollen Leistungen gegen Haunstetten und Bietigheim 2 ist die Luft bei den Möglingerinnen irgendwie raus. Hinzukommt dass der Kader von Spiel zu Spiel kleiner wird.

Neben den beiden Langzeitverletzten Denise Geier und Franziska Kirsch musste bereits gegen Metzingen 2 Kim Hagner wegen einer Bänderverletzung passen. Nun fiel auch noch Franziska Fischer mit einer Rippenprellung aus, so dass der TVM-Tross aus acht Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen bestand als er sich auf den Weg nach Ketsch machte. Diesmal auch nicht dabei war Trainer Dominic Schaudt, der privat verhindert war. So übernahmen Torwarttrainerin Laura Glaser und Denise Geier das Zepter auf der Bank. Unterstützt wurden sie von Franziska Ramirez, die die Taktik auf der Platte vorgab. Zunächst sah es so aus, als ob der Plan auch aufgehen würde. „Gefühlt waren wir in der 1. Halbzeit klar besser – einzig im Ergebnis hat es sich nicht so niedergeschlagen“, bemängelte Laura Glaser. Die Bundesligareserve der TSG Ketsch, die aufgrund des gleichzeitig stattfindenden A-Jugendspiels auch nur eine Rumpftruppe an den Start stellen konnte hatte bereits angekündigt, dass die hohe Hinspiel-Niederlage, die TSG verlor in Möglingen mit 38:23, wett gemacht werden sollte, und dies zeigte sie im 2. Durchgang auch. Zur Halbzeit führten die Gäste noch mit 13:16. Doch die TSG hatte den größeren Biss. Sandra Staiger konnte in der 35. Minute den Vorsprung noch auf 14:18 ausbauen, dann holten die Gastgeberinnen Tor um Tor auf. In der 39. Minute erzielte Lea Marmodee das 18:18 und die Partie war wieder offen. Als die TSG beim 20:18 sogar mit zwei Toren in Führung ging legten die Möglinger Verantwortlichen die Grüne Karte – doch die Möglingerinnen schafften es nicht mehr den Spieß um zu drehen. Sieben Minuten vor dem Schlusspfiff hatte man sich nochmals auf ein 27:26 ran gepirscht dann brachen aber alle Dämme. Am Ende musste man sich viel zu deutlich mit 35:29 geschlagen geben. Eine unnötige Niederlage, in dieser Höhe sowieso. Nun konzentrieren sich die Möglingerinnen auf einen versöhnlichen Saisonabschluss am kommenden Sonntag in der heimischen Stadionhalle.

Es spielten: Baranski und Blum (im Tor); Stonawski (7), Wehe (5), Ramirez (5/4), Staiger, Tonn, Fischer und Norvilaité (je 3) und Wagner.