Foto: Andreas WernerAuch wenn die HSG Freiburg drei Plätze vor den Möglingerinnen in der Tabelle stand hatte sich die Mannschaft von Trainer Dominic Schaudt einiges vorgenommen. Zu tief sass der Stachele der Hinspielniederlage als der TVM mit einer der schlechtesten Saisonleistungen völlig zurecht mit 24:19 verlor.

Von Beginn an sahen die Zuschauer eine torreiche Partie. Nach nicht einmal einer Minute netzte Möglingen Freya Stonawski zum 1:0 ein - Freiburgs Nadine Czok antwortete 30 Sekunden später mit dem 1:1. Am Ende waren dies auch die besten Torschützinnen für ihr jeweiliges Team. Freya Stonawski konnte 8 Treffer zum Heimsieg beisteuern, Nadine Czok erzielte sogar 13 Tore, davon 4 Siebenmeter. Keine Mannschaft konnte sich absetzen - mal lagen die Gastgeberinnen mit einem Tor in Front, mal die Gäste. Der Vorsprung wurde aber stets egalisiert. In der 13. Minute konnte sich der TVM erstmals auf zwei Treffer absetzen (8:6). Dieser Vorsprung wurde nun bis zur 22. Minute verteidigt. Dann nahm Möglingens Trainer, der krankheisbedingt auf Sandra Staiger und auch auf Torhüterin Katharina Blum verzichten musste, eine Auszeit. Und er schien die richtigen Worte gefunden zu haben. Möglingen schaltete einen Gang hoch und zog bis zu 27. Minute auf 16:11 davon. Beim Stand von 18:14 wurden die Seiten gewechselt. Wenn man sich erinnert: Im Hinspiel erzielte der TV Möglingen in sechzig Minuten 19 Treffer. Nun waren es bereits nach 30 Minuten schon 18.
In der 2. Hälfte änderte sich das Bild zunächst nicht. Der Angriff funktionierte und Torhüterin Jana Brausch hielt ihren Kasten sauber. Eine Viertelstunde vor Spielende führte der TVM weiterhin mit 26:21. Doch die Gäste gaben nicht auf. Weitere fünf Minuten später betrug der Möglinger Vorsprung nur noch drei Tore. Grund genug für Trainer Dominic Schaudt seine Mädels nochmals zum Gespräch zu bitten. Leider diesmal nicht mit dem gewünschten Erfolg. Die Gäste verkürzten weiter. In der 56. Minute war der Vorsprung auf ein Tor geschmolzen und der sicher geglaubte Sieg geriet nochmals in Gefahr. Es war wiederum Freya Stonawski, die mit ihrem Treffer zum 31:29 ihrer Mannschaft noch einmal etwas Luft verschaffte, doch die Breisgauerinnen ließen nicht locker. Nadine Czok verkürzte 90 Sekunden vor Schluss zum 31:30. Jana Brausch zeigte eine wichtige Parade und verhinderte den Ausgleich. Am Ende war es Kim Hagner, die wenige Sekunden vor Spielende den Enstand zum 32:30 markierte.
Mit diesem Sieg konnte sich der TV Möglingen um weitere zwei Tabellenplätze verbessern und rangiert nun auf dem 5. Platz, punktgleich mit der Viertplatzierten HSG Freiburg und dem 6. ESV Regensburg.

Es spielten: Brausch und Baranski (im Tor); Stonawski (8), Theresa Fischer (7/2), Ramirez (6), Tonn (5/1), Hagner und Franziska Fischer (je 2), Wehe und Wagner (je 1), Norvilaite.