SG OBK – TV Möglingen 25:33 (13:13)

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung in Durchgang 2 sicherten sich die Möglinger Drittligahandballerinnen die nächsten wichtigen Punkte. Zunächst sah in Bellheim alles danach aus, also würde es keine schwere Aufgabe, die die Möglingerinnen beim Tabellenschlußlicht zu bewältigen haben.

Schnell führte man mit 0:3. Den Gastgeberinnen gelang erst nach neun Minuten der erste Treffer. Dann ging es aber auch Schlag auf Schlag: Innerhalb von 50 Sekunden hatten sie zum 3:3 ausgeglichen und der TV Möglingen geriet ins Schlingern. Doch ein Doppelschlag von Anna Tonn und den beiden Schwestern Franziska und Theresa Fischer brachte die Gäste wieder auf Kurs. Nach einer Viertelstunde lag das Team von Trainer Dominic Schaudt wieder mit 5:8 in Führung. Das Tabellenschlußlicht ließ sich nicht abschütteln und kämpfte unermesslich weiter. Immer wieder gelang es Christina Völker die Möglinger Torhüterin Katharina Blum zu überwinden. Am Ende erzielte sie 10 Treffer. Bis zum Pausenpfiff glich die SG sogar wieder aus. Beim Stand von 13:13 wurden die Seiten gewechselt.

Doch auch auf Möglinger Seite gab es eine Torschützin, die am Ende 10 Treffer verbuchen konnte. Flügelflitzer Freya Stonawski erzielte in der ersten Hälfte zwar nur ein Tor, dafür aber weitere 9 in den zweiten dreißig Minuten und war mit ein Garant dafür, dass der TV Möglingen diese Partie gewinnen konnte. Aber der Reihe nach. Zunächst brachte Aisté Norvilaité mit einem Doppelschlag ihre Farben mit 13:15 in Führung – fünf Minuten später hatten die Gastgeberinnen allerdings wieder zum 16:16 ausgeglichen. Durch einen verwandelten Siebenmeterstrafwurf ging die SG sogar mit 17:16 in Führung. Dann kam die Zeit der Freya Stonawski. Sie erzielte die nächsten vier Möglinger Tore, Anna Tonn erhöhte auf 19:21 und allmählich schien die Gegenwehr der Gastgeberinnen zu bröckeln. Torhüterin Dominika Baranski stand nun zwischen den Pfosten und war ihrer Mannschaft ein sicherer Rückhalt. Als Cinja Wehe zehn Minuten vor Spielende zum 23:29 einnetzte war die Partie praktisch entschieden. Auch eine Auszeit des gegnerischen Trainers änderte daran nichts mehr. Durch den Sieg ändert sich zwar nichts am aktuellen Tabellenplatz, allerdings beträgt der Rückstand auf den SV Allensbach und den ESV Regensburg nur ein Punkt. Letzterer ist auch der nächste Gegner der Möglingerinnen. Sie empfangen den Bayern-Vertreter am 11. Februar.

Es spielten: Blum und Baranski (im Tor); Stonawski (10), Ramirez (6/4), Tonn (5), Norvilaite und Wehe (je 4), F. Fischer (2), T. Fischer und Staiger (je 1), Hagner und Wagner.