Foto: Andreas Werner 

Die Vorzeichen für die Möglinger Drittligahandballerinnen standen nicht gut vor dem ersten Pflichtspieleinsatz im Jahr 2018. Zwar zog man souverän ins Achtelfinale des HVW-Pokals ein und gewann das Vorbereitungsturnier in Schwieberdingen (H3K-Cup), doch die schwere Knieverletzung von Denise Geier schlug allen aufs Gemüt.

Nach Franziska Kirsch ist dies nun schon der 2. Kreuzbandriss in den Möglinger Reihen in dieser Saison. Zudem war Aisté Norvilaite privat verhindert. Dass die FSG Waiblingen/Korb 2 gleich mit fünf Spielerinnen kam, die zum Zweitligakader gehören oder dort wie Lea Gruber sogar zu den absoluten Leistungsträgerinnen machte es nicht einfacher. Doch der TVM ließ sich von Anfang an zunächst nicht aus dem Konzept bringen. Anna Tonn erzielte nach 48 Sekunden den ersten Treffer für die Gastgeberinnen. Bis zum 3:3 durch Waiblingens Lea Gruber war die Partie ausgeglichen. Nach einer Viertelstunde setzten sich die Möglingerinnen erstmals auf vier Tore ab (8:4). Allein vier Treffer erzielte Möglingens Franziska Ramirez bis dahin. Sie war am Ende mit 13 Treffern Möglingens erfolgreichste Torschützin. Doch die Bundesligareserve ließ sich nicht abschütteln. Nur sechs Minuten später hatten sie zum 10:10 ausgeglichen und die Partie war wieder völlig offen. Der Spielfluss der Möglingerinnen war aus unerfindlichen Gründen gestoppt. Nun war die FSG am Drücker. Als Lea Gruber in der 27. Minuten zum 11:14 für Waiblingen einnetzte schien die Partie zu kippen. Doch die Mannschaft von Trainer Dominic Schaudt stemmte sich dagegen und verkürzte bis zur Pause auf 13:14.

Den ersten Treffer in Durchgang zwei markierte Chiara Baur zum 13:15, doch Franziska Ramirez hielt ihre Mannschaft im Spiel. Zwei Treffer von ihr und einer von Anna Tonn und der TVM lag wieder mit 16:15 in Führung. Die FSG schlug zurück. Sinah Hagen brachte ihre Mannschaft mit 16:17 in Front. Sie erhöhte sogar auf 16:18. Grund genug für Dominic Schaudt die grüne Karte zu legen. Mit Erfolg: Anna Tonn und Annika Wagner egalisierten den Rückstand wieder. Eine Viertelstunde vor Schluss war die Partie beim Stand von 21:21 immer noch völlig offen. Dann schaltete der TVM einen Gang hoch. Cinja Wehe, Franziska Fischer und Freya Stonawski verschafften ihrer Mannschaft beim 23:20 ein wenig Luft. Die FSG schaffte es dann immer wieder auf zwei Treffer zu verkürzen, musste sich am Ende allerdings mit 30:27 geschlagen geben.

Somit hat der TV Mögling ein wenig Abstand zu den Abstiegsplätzen schaffen können. Die FSG hat weiterhin lediglich zwei Punkte und belegt den Vorletzten Tabellenplatz.

Es spielten: Baranksi und Blum (im Tor); Ramirez (13/3), F. Fischer und Wehe (je 4), Stonawski und Tonn (je 3), T. Fischer (2), Wagner (1), Staiger und Hagner.