TSV Kandel – TV Möglingen 20:27 (13:16)

Nach dem Kantersieg gegen die TSG Ketsch 2 hatte sich die Drittligamannschaft des TV Möglingen vorgenommen auch das letzte Spiel im Kalenderjahr 2017 für sich zu entscheiden, um einen einigermaßen versöhnlichen Jahresabschluss feiern zu können. Gegner war der TSV Kandel, der vor der Partie einen Platz vor den Möglingerinnen lag.

Der TVM, der verletzungs- und krankheitsbedingt auf Franziska Kirsch, Kim Hagner und Jana Brausch verzichten musste startete allerdings nervös und verunsichert in die Partie. Den ersten Treffer markierte Cinja Wehe bereits nach 30 Sekunden, ab dann lief der TVM aber wieder einem Rückstand hinterher. Bereits nach neun Minuten rief Trainer Dominic Schaudt seine Mannschaft beim Stand von 5:3 zur Auszeit zusammen. Mit Erfolg. Ein Doppelschlag von Cinja Wehe und ein Treffer von Freya Stonawski brachte den TVM in Führung. Beim 8:8 konnte der Gastgeber nochmals ausgleichen, ab dann übernahmen die Gäste das Ruder. Ein Doppelschlag von Annika Wagner, die auf der unbekannten Rechtsaußenposition agierte und wieder Freya Stonawski brachten den TVM mit 9:13 in Führung. Beim Stand von 13:16 wurden die Seiten gewechselt.

In Durchgang 2 änderte sich nicht viel. Der Drei-Tore-Vorsprung hatte lange Bestand. In der 44. Minuten beim Stand von 17:20 nutzte Möglingens Trainer nochmals die grüne Karte. Ein verwandelter Siebenmeterstrafwurf von Theresa Fischer, wieder Freya Stonawski, die am Ende 5 Treffer verbuchte und gemeinsam mit Cinja Wehe erfolgreichste Torschützin der Möglingerinnen war sowie ein Doppelschlag von Denise Geier und die Partie war beim Stand von 17:24 mehr oder weniger entschieden. Am Ende konnte genau dieser Sieben-Tore-Vorsprung gehalten werden. Man siegte verdient mit 20:27 und tauschte mit dem TSV Kandel den Tabellenplatz. Auf diesem Platz wird man auch überwintern, auch wenn die Konkurrenz am nächsten Wochenende noch Spiele austrägt. Der TVM konzentriert sich nun bereits auf die Rückrunde und die Chance, einige offene Rechnungen zu begleichen.

Es spielten: Baranski und Blum im Tor; Stonawski und Wehe (je 5), Geier, Wagner und Ramirez (je 3), Staiger, T. Fischer und Novilaite ( je 2), Tonn und F. Fischer (je 1).