Foto: Andreas Werner

TV Möglingen – SV Allensbach 30:31

Man hatte sich viel vorgenommen nach dem schlechten Auftritt in Freiburg. Dies war der Mannschaft auch in der Partie gegen den SV Allensbach deutlich anzumerken.  Besonders Denise Geier, die in Freiburg kaum auffiel zeigte ihr ganzes Können und erzielte in den ersten 10 Minuten gleich drei Tore. Franziska Ramirez brachte nach acht Minuten durch einen verwandelten Siebenmeterstrafwurf ihr Team erstmal mit zwei Toren in Führung (6:4). Nach weiteren vier Minuten führte der Gastgeber sogar mit 9:4. Dies sollte aber auch die höchste Führung bleiben. Nach und nach schlichen sich wieder mehr Fehler in das Möglinger Spiel. Gleich zwei Siebenmeter wurden nicht verwandelt. Bis zum Spielende waren es sogar drei. Die Gäste kamen wieder heran und verkürzten bis zur Halbzeit auf 16:14. Der Vorsprung sollte am Ende zu gering sein, um sich über die 2. Halbzeit zu retten.

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel glichen die Gäste erstmals aus (21:21), beim 22:23 gingen sie erstmals in Führung. Der TVM kämpfte weiter und wollte diese zwei Punkte unbedingt in der Stadionhalle behalten. Eine Viertelstunde vor Spielende glich Cinja Wehe wieder zum 24:24 aus. Grund genug für Allensbach Trainer Oliver Lebherz die grüne Karte zu legen. Allensbach legte wieder zwei Tore vor, ein Doppelschlag von Franziska Ramirez egalisierte dieses Ergebnis wieder. 26:26.

Drei Minuten vor Spielende lagen die Gäste wieder mit zwei Toren in Front, doch der TVM gab nicht auf.  Die letzten Sekunden waren an Dramatik kaum zu überbieten. Trotz Rückstand kämpften die Gastgeberinnen unermüdlich weiter. Mit Erfolg. Zunächst verkürzte Denise Geier zum 29:30, dann glich Freya Stonawski zum 30 zu 30 aus. Noch war aber über eine Minute zu spielen. Die Gastgeberinnen ließen sich auch nicht durch eine strittige Zweiminuten-Zeitstrafe gegen Denise Geier aus dem Konzept bringen und verteidigten das Unentschieden mit allem was sie hatten. Fünf Zeitstrafen gegen den TV Möglingen und zwei Zeitstrafen gegen die Gäste waren es am Ende. Beim Schlußpfiff leuchtete ein 30:30 auf der Anzeigetafel auf. Allensbach blieb noch ein direkter Freiwurf. Torhüterin Katharina Blum justierte die Mauer, doch es sollte nicht sein. Allensbach Stefanie Hotz, die allein 8 Mal vom Siebenmeterstrich erfolgreich war netzte nach Ablauf der regulären Spielzeit zum 30:31.

Es spielten: Brausch und Blum (im Tor); Geier (7/1), Stonawski (6), F. Fischer und Ramirez (je 4), Wagner (3), Wehe (2),  Norvilaite, F. Fischer, Tonn und Staiger (je 1), Kirsch und Hagner.