Foto: Andreas Werner

TV Möglingen – TS Herzogenaurach 29:22

Mit der TS Herzogenaurach gab ein weiterer Liganeuling seine Visitenkarte in der Möglinger Stadionhalle ab. Der Bayern-Aufsteiger hatte bisher nur die Partie gegen Mitaufsteiger TSG Ketsch 2 gewinnen können. Den ersten Treffer markierten die Gäste nach knapp zwei gespielten Minuten.

Bis zur neunten Minute war die Partie noch ausgeglichen (3:3). Dann schalteten die Gastgeberinnen einen Gang hoch und zogen auf 10:4 davon. Möglingens Trainer Dominic Schaudt wechselte viel durch und gab jeder Spielerinnen Einsatzzeiten. Bis zur Pause kontrollierte sein Team das Spiel und führte verdient mit 16:8. Wie in Regensburg kam der TV Möglingen aber deutlich schlechter aus der Kabine als der Gegner. Fast zehn Minuten brauchte der TVM um den ersten Treffer in Durchgang zwei zu erzielen. In der Zeit hatten die Gäste bereits auf 16:13 verkürzt. „Gegen einen stärkeren Gegner wäre uns das Spiel wieder aus den Händen geglitten“, sagte Schaudt nach der Partie. „Sowas darf uns einfach nicht passieren“. Viele Unkonzentriertheiten prägten in dieser Phase das Möglinger Spiel. Besonders eklatant war die Chancenverwertung. In diesem Fall ging es nochmal gut. Franziska Ramirez, Denise Geier, Theresa Fischer und Franziska Kirsch erhöhten wieder auf 21:13 und das Publikum war wieder etwas beruhigter. Am Ende gewann der TV Möglingen sein Heimspiel mit 29:22 und setzt sich somit im oberen Tabellendrittel fest. Den Platz an der Sonne hat nun der TSV Kandel inne, der überraschend die HSG Freiburg geschlagen hat, allerdings auch ein Spiel mehr als der TV Möglingen ausgetragen hat. Ihm folgen der TVM und dahinter punktgleich mit Möglingen der ESV Regensburg und die SG BBM Bietigheim 2. Nächste Woche muss der TV Möglingen zum schweren Auswärtsspiel nach Freiburg.

Es spielten: Baranski und Brausch (im Tor); Ramirez (5/2),  Stonawski (5), Kirsch (4), Geier, Novilaite und Wehe (je 3), Tonn und Staiger (je 2), F. Fischer und T. Fischer (je 1), Hagner und Wagner.