Die Mannschaft des TV Möglingen hat ihren zwölften Sieg in der diesjährigen Saison gefeiert und bleibt dem Spitzenreiter SC Korb damit auf den Fersen. Gegen die HSG TB/TG 88 Pforzheim siegte das Team von Patrice Payer nach einem 11:12-Halbzeitrückstand mit 27:22. Beste Werferin des TV Möglingen war Francis Tief (6), für die Gastgeber traf Anika Henschel gar siebenmal.

Die Partie in Pforzheim stand für den TV Möglingen unter keinem guten Stern: Nachdem sich Kim Hagner unter der Woche an der Wurfhand (Haarriss) verletzte, gesellte sich die noch einzig verbliebene Torfrau, Dominika Baranski, mit einer Zerrung im Oberschenkel zu der schon seit letzter Woche pausierenden Jana Brausch hinzu. „Wir hatten ab Mittwoch keine Torhüterin zur Verfügung. Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt und Nicole Harjung kurzfristig aus ihrer Handballpause reaktivieren können. Nici musste nicht lange überlegen und sagte uns sofort zu, wofür wir ihr sehr dankbar sind", freute sich Trainer Payer über den „Neuzugang". Dominika Baranski konnte dann kurz vor Spielbeginn dennoch grünes Licht für einen Einsatz geben.

In den ersten Minuten sah es vor magerer Kulisse nicht gut für den TV Möglingen aus: Die Gastgeberinnen legten los wie die Feuerwehr: Zweimal durch Steffi Kurstak, einmal durch Anika Henschel und durch Alice Steegmüller konnte der Gastgeber ein 4:0 auf der Anzeigetafel präsentieren. In dieser kurzen Spielzeit vergab der TVM allerdings auch drei klare Chancen. Doch nach dem ersten Treffer von Cinja Wehe zum 1:4 in der 7. Spielminute legte der Gast aus Möglingen seinen Respekt ab: Ein Doppelschlag von Denise Geier, ein Tor von Franziska Fischer, Cinja Wehe und der stark aufspielenden Francis Tief stellten das Spiel wieder auf null, beziehungsweise in diesem Fall auf 6:6 und zwangen so Pforzheim zur frühen Auszeit. Mit dem 7:6 durch Sina Klenk ging man erstmals in Führung, konnte diese aber nicht weiter ausbauen. In der Abwehr arbeitete man nicht gewohnt konsequent, lud Pforzheim zu einfachen Toren ein, vorne blieb die Fehlerzahl zunächst hoch, so dass Pforzheim immer wieder ausgleichen konnte und sogar in Spielminute 20 mit 12:10 in Führung gehen konnte.

Franziska Fischer konnte kurz vor der Halbzeit mit einem schönen Treffer noch auf 11:12 verkürzen, was auch gleich den Halbzeitstand bedeutete. Klare Worte gab es in der Kabine: „Ich musste seit langem mal wieder in der Halbzeit laut werden und meine Mädels wachrütteln und ihnen vor Augen halten, was sie eigentlich spielen können", so Trainer Payer. Seine Worte scheinen gefruchtet zu haben. Zwar konnte man sich bis zur 47. Spielminute nicht entscheidend absetzten, doch die Präsenz war eine deutlich andere als im ersten Durchgang. In der Abwehr agierte man nun aggressiv, die Kreisanspiele wurden sauber unterbunden, man hatte die beste Werferin Anika Henschel besser im Griff, zwang Pforzheim zu technischen Fehlern und konnte dann ein konsequentes Tempospiel nach vorne aufziehen. In dieser Phase trumpfte insbesondere Francis Tief auf der rechten Außenbahn auf, die mit fünf blitzsauberen Gegenstößen mit dafür verantwortlich war, dass der TV Möglingen in Minute 55 erstmals mit drei Toren in Führung ging.

Pforzheim stellte seine Abwehr um, nahm Franziska Ramirez in enge Deckung und wollte so den Spielfluss der Gäste unterbinden. Doch der TVM ließ sich dadurch nicht verrückt machen, Anna Tonn führte nun gut Regie, setzte ihre Mitspielerinnen gut in Szene und erzielte selbst drei wichtige Tore. Beim Stand von 24:21 (56:55 min.) nahm der TV Möglingen nochmals eine Auszeit, um sich auf die letzten Spielminuten einzustellen. Die Mädels von Trainer Patrice Payer spielten nun ihre ganze Klasse aus, stellten eine ordentliche Abwehrreihe und nahmen das Tempo nach vorne ein wenig heraus. Anna Tonn, Denise Geier und Tanja Brunn erzielten darauf die letzten Akzente zum Endstand von 27:22.

„Es war sicherlich kein schönes Spiel von uns, aber wir haben im zweiten Durchgang den Kampf angenommen, kamen mit der richtigen Einstellung aus der Kabine und haben zum Ende hin das Spiel als Mannschaft gegen eine stark aufspielende Mannschaft aus Pforzheim verdient gewonnen. Wir sind einfach nur froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Nun haben wir eine perfekte Ausgangslage für die nächsten zwei Wochen, in denen uns mit Waiblingen und dem SC Korb zwei Kracher bevorstehen. Zunächst aber gilt unsere volle Konzentration dem Heimspiel gegen den VfL Waiblingen am kommenden Sonntag", sagt ein glücklicher Trainer Payer nach dem Schlusspfiff.

 

Es spielten: Harjung und Baranski (Tor); Tief (6), Klenk, F. Fischer (je 4), Wehe, Tonn, Geier (je 3), Kirsch (2), Brunn (1), T. Fischer, Wagner und Klein.