TSV Birkenau – TV Möglingen 29:31

Die Vorzeichen vor dem letzten Punktspiel des Jahres standen nicht gut. Am Mittwoch musste das Training erkältungsbedingt komplett abgesagt werden. Bis zum Wochenende hatten sich einige Spielerinnen zwar wieder auskuriert, doch fit waren sie noch nicht. Torhüterin Jana Brausch musste sogar komplett passen.

So war Dominika Baranski auf sich alleine gestellt. Das Spiel begann wie erwartet mit hohem Tempo. Die Möglinger Abwehr stand kompakt und war sehr präsent. Bis zur 12. Minute konnte sich keine Mannschaft absetzen. Mal lagen die Gastgeberinnen in Front, dann wieder die Gäste. Im Angriff war der TV Möglingen gut auf die offensive Abwehr der Gastgeberinnen eingestellt. Man war sehr lauffreudig und Franziska Fischer setzte schöne Akzente über den Kreis. Auch Rückraum-Ass Denise Geier erwischte wieder einen Sahnetag und überzeugte durch starke 1 gegen 1-Aktionen. Birkenaus Trainer versuchte in der 9. Minute noch seine Mannschaft über eine Auszeit auf Kurs zu bringen, leider jedoch ohne Erfolg. Ab der 14. Minute setzte sich der TV Möglingen peu à peu ab. Einen großen Anteil daran hatte Anna Tonn, die nach ihrer Einwechselung drei schnelle Treffer erzielte. Bis zur Halbzeit hatte sich der TV Möglingen eine Vorsprung von 15:18 erspielt.

Den besseren Start in den 2. Durchgang erwischte eindeutig der TV Möglingen. Die Abwehr stand weiterhin gut, Birkenaus Lena Kahnert, bis dahin die gefährlichste Gegenspielerin hatte man gut im Griff. So konnte man mit Tempo nach vorne spielen und einfach Treffer erzielen. In der 42. Minute stand es bereits 19:26 für den TV Möglingen. Birkenau versuchte nun alles, um den Möglinger Angriffsmotor ins Stottern zu bringen. Aber auch eine doppelte Manndeckung brachte nicht den gewünschten Erfolg. Francis Tief, Anna Tonn und Cinja Wehe nutzten den entstandenen Platz. Die Abwehr arbeitete weiterhin effektiv nur leider belohnte sich der TVM immer seltener für die geleistete Arbeit. Freie Würfe wurden nun leichtfertig vergeben, Franziska Ramirez scheiterte vom Siebenmeterstrich. Zwölf Minuten vor Spielende hatte der TSV Birkenau wieder auf 23:27 verkürzt. Dann folgte eine kleine Kuriosität: Möglingens einzige Torhüterin Dominika Baranski erhielt zu Unrecht einen Zweiminuten-Zeitstrafe. Nun musste eine Feldspielerin ins Tor. Linksaußen Annika Wagner stand zwischen den Pfosten und entschärfte tatsächlich einen Strafwurf der Gäste und einen Wurf von Rechtsaußen.

In dieser Phase wankte die Möglinger Abwehr zusehends. Die Beine schienen müde, man ließ die wuseligen Birkenauerinnen gewähren und fing sich ein ums andere Mal eine Zeitstrafe ein. Birkenau witterte nochmals Morgenluft, doch am Ende kämpfte der TVM bis zum Umfallen und brachte den Vorsprung über die Zeit.

Durch den Patzer des SC Korb beim Lokalrivalen in Bietigheim konnte sich der TV Möglingen nun auf den 2. Tabellenplatz vorarbeiten. Am kommenden Donnerstag folgt noch das Viertelfinale im HVW-Pokal um 20:00 Uhr in Leonberg ehe sich die Mannschaft in den verdienten Weihnachtsurlaub verabschiedet.

Es spielten: Baranski (im Tor); Geier (8/1), Tonn (4), Ramirez und F. Fischer (je 4), Wehe (3), Hagner (2), Klenk, Tief, Wagner und Kirsch (je 1), Brunn, Klein und Asmuth.